„Was hat sie eigentlich?“ – Wheelie und die ICP

Die infantile Cerebralparese (kurz ICP) ist eine frühkindliche Hirnschädigung, die durch Hirnblutungen oder Sauerstoffmangel nach, vor oder während der Geburt entstehen kann. Es betrifft 3-4 von 1000 Neugeborenen. Frühgeborene sind häufiger davon betroffen.

Die ICP hat viele verschiedene Formen, wie die Spastik, die häufigste Form, die auch mich betrifft. Außerdem gibt es noch die Dystonie, die Ataxie und Mischformen.

Wenn eine Körperseite von den Bewegungsstörungen betroffen ist, spricht man von einer Hemiparese, sind vorwiegend die unteren Extremitäten betroffen, nennt man dies eine Diparese. Sind alle vier Extremitäten betroffen, wird es als Tetraparese bezeichnet. Die Tetraparese kann auch zusätzlich Hals- und Rumpfmuskeln betreffen.

Als Folgen der Hirnschädigung können, z.B. (Krampf-)Anfälle, Wahrnehmungsstörungen, Ess- und Sprachstörungen, Störungen des Seh- und Hörvermögens sowie Intelligenzdefekte auftreten. Meilensteine der Entwicklung, wie Umdrehen, Sitzen, Krabbeln, Stehen und Laufen werden verzögert durchlaufen.

Quelle (teilweise): http://kinderkrankenhaus.net/h/zerebralparese_98_de.php

Info-Links (Auswahl):

http://kinderkrankenhaus.net/h/zerebralparese_98_de.php

http://m.flexikon.doccheck.com/de/Infantile_Zerebralparese

http://www.onmeda.de/krankheiten/infantile_cerebralparese.html

http://lexikon.stangl.eu/15270/infantile-cerebralparese/