Wenn mich ein Buch in seinen Bann zieht…

…dann MUSS es gut sein!

Ich bin eine Buchliebhaberin und lese oft, viel und gerne. Man könnte meinen, ich sei ein Bücherjunkie. Einzige Einschränkung: Die Bücher, die ich lese, müssen mich spätestens nach dem ersten Kapitel gefangen haben. Egal wie.

Allerdings taten es die letzten Bücher, in die ich mein Geld investierte, nicht – sie entpuppten sich als absolute Fehlkäufe. Angeblich Bestseller, mit besten Rezensionen. Meist gefiel mir die Leseprobe genauso wie die Rezensionen zum jeweiligen Buch und ich kaufte die halbe Buchhandlung leer – damit die Bücher wenig später ungeliebt in der Ecke landeten. Und durch diese Enttäuschungen, schlief meine Lesesucht ein.

Vor ca. eineinhalb Wochen stürmte ich dann nach langer Abstinenz – mit dem Rolli unter’m Arsch und meinem Bruderherz im Schlepptau – die nächstbeste Buchhandlung. Der Grund war natürlich ein Buch. Aber nicht irgendein Buch, nein. Ich wollte das Erstlingswerk von Frau Gehlhaar in meinen Besitz aufnehmen, welches diesen schönen Titel trägt:

„Kann man da noch was machen? – Geschichten aus dem Alltag einer Rollstuhlfahrerin“

Ich hatte schon viel über Facebook und andere Medien von dem Buch gehört – und es klang klasse. Allein der Titel sprang mich förmlich an und so war es um mich geschehen: Ich wollte es um jeden Preis lesen.

Doch das Finden des Buches in der Buchhandlung, gestaltete sich so schwierig, sodass es mir vorkam, als würde ich den Heiligen Gral suchen. Resultat: Mein Bruderherz war – meiner Meinung nach – etwas genervt von der Suche und ich kurz vor der Kapitulation.

Doch dann geschah es: Irgendwo zwischen Romanen und Biografien, in der letzten Ecke, fand ich dann endlich mehrere Exemplare des gesuchten Buches. Fein säuberlich aufgestapelt. Wirkte ziemlich unberührt. „Schade eigentlich.“, dachte ich mir bei der Betrachtung des Stapels – um mir dann Sekunden später das oberste Exemplar zu krallen. Meins! =D Ich fuhr freudestrahlend zur Kasse. Mein Tagesziel war erreicht! Buch gefunden. 🙂

Als ich es dann zum Bezahlen auf den Tresen legte, musterte die Verkäuferin erst das Buch und dann mich, um kurz darauf ein „Ach so, ja ja.“-Grinsen aufzusetzen. Mehr oder minder auffällig gespielt, grinste ich zurück, um dann mein Geld abzugeben und den Laden mit Bruderherz und Buch zu verlassen.

Ich holte tief Luft. Solche Menschen, wie diese Verkäuferin mag ich ja. Aber in diesem Moment war ich nicht schlagfertig genug, um ihr etwas entgegenzuschleudern. Muss halt noch lernen. Na ja, egal. Ich hatte jetzt das Buch. Und es sollte mir die notwendige Art der Schlagfertigkeit noch beibringen…:)

Doch erstmal lag das Buch zwei Tage lang nur herum. Ich hatte einiges zu tun und leider keine Zeit. Es kribbelte mir aber dennoch in den Fingern und so schnappte ich mir todmüde, mitten in der Nacht, das Buch, schaltete die Leselampe ein und begann, wenigstens das Vorwort zu lesen – vergeblich. Mit dem Buch in der Hand schlief ich tief und fest ein.

Ausgeschlafener als beim ersten Versuch, startete ich kurz darauf erneut mit der Mission Lesen. Erfolgreich. Ich konnte das Buch nach den ersten Kapiteln nicht mehr aus der Hand legen. Jedoch musste ich öfter aufhören: Die Pausen in der Schule waren zum Lesen meist viel zu kurz und zu Hause hatte ich meist keine Lust mehr, da ich ziemlich geschlaucht war. Doch am Wochenende zog ich es durch. Ich las und las und las. Wie gebannt.

Jedes Kapitel hatte irgendwas, was mich an mein Leben erinnert. Seien es gebrochene Herzen, die Typen, die beruflich Träume zerstören oder die Schlagfertigkeit in verschiedenen Momenten. Ich habe gelacht, mitgefühlt, innerlich zu Celine Dion mitgesungen und auch mitgeheult. Ich konnte mir sogar ziemlich gut vorstellen, wie Lars Eidinger als Hamlet über die Bühne wetzt und sich die Klamotten vom Leib reißt – ohne das Spektakel jemals live gesehen zu haben. =D

Alles in allem lohnt es sich, das Buch zu lesen. Klasse geschrieben, sodass man sich immer als Beobachter der Sache fühlt und aus Frau Gehlhaars Perspektive sehen kann.

Falls ich euch vielleicht zum Lesen animiert habe, hier einige Eckdaten:

Verlag: Heyne Verlag, München
Preis: 9,99€
Wo gibt es das Buch?: In jeder gut sortierten Buchhandlung und natürlich auch im Internet.

Liebe Grüße und bis bald,
Wheelie

Advertisements

3 Gedanken zu “Wenn mich ein Buch in seinen Bann zieht…

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s